Neue Vokabeln: Maske, Desinfektionsmittel, Warnapp – Wie Corona das Deutschlernen verändert hat

Von März bis Mai war unsere Sprachschule aufgrund der Beschränkungen der Covid19-Pandemie geschlossen. Wie die Teilnehmer und die Lehrerinnen die Zeit erlebt haben und was jetzt anders ist, erzählen wir in diesem Artikel.

Unser Sprachtrainer mit über 100 Übungen

Als in Deutschland mehr und mehr Beschränkungen des Alltags beschlossen wurden, haben die Teilnehmer unseres Integrationskurses im Unterricht Vokabeln rund ums Thema Gesundheit gelernt. Wie sehr sie das Thema in den nächsten Monaten noch beschäftigen würde, ahnte niemand. „Von einer Woche auf die andere wurde klar, dass wir die Schule temporär schließen müssen“, sagt Silvia Hepach, Lehrerin des Kurses. Und während die Teilnehmer von da an zu Hause blieben, arbeiteten wir aus dem Home Office fieberhaft an Möglichkeiten eines Online-Unterrichts. „Ich habe mit den Teilnehmern über WhatsApp Kontakt gehalten und ihnen neben Hausaufgaben auch die Regelungen des Freistaates Sachsen geschickt“, erinnert sich Silvia. „Die Teilnehmer haben für die Schließung großes Verständnis gezeigt.“ Währenddessen haben die Lehrerinnen und unser IT-Trainer Thomas immer mehr Onlineübungen entwickelt. Mittlerweile sind es über 100 einzelne Aufgaben, die wir den Teilnehmern anbieten.

 

Ab April haben die Teilnehmer Online-Training über das vhs-Lernportal genutzt. Dabei waren unsere Lehrerinnen Silvia und Mareike ihre Tutorinnen und haben jedem individuell Übungen zugewiesen. Nicht nur für sie eine neue Situation, auch für viele Teilnehmende war es die erste Erfahrung mit dem Online-Deutschlernen. Waala aus Syrien fand die Erfahrung gut. „Wir haben vor allem Grammatik und Lesen geübt.“ Adel aus Frankreich ergänzt: „Die Übungen waren Schritt für Schritt, nicht zu schnell.“ Aber den Präsenzunterricht ersetzen die Aufgaben im Internet nicht. Die Gruppenarbeit und das Sprechen sind fürs Deutschlernen essenziell.

Waala lernt seit Februar
Deutsch in unserem A1-Kurs.
Adel hat das Onlinelernen
gut gefallen.
Für Mahmoud war die
Umstellung schwer.
Im B1-Kurs bereiten sich die Teilnehmer auf den Deutsch-Test für Zuwanderer vor

Seit drei Wochen findet der Unterricht nun wieder in Präsenzform statt. Im B1-Kurs sitzt außer den Paaren jeder an einem Tisch allein – so können die Teilnehmer genug Abstand halten. Mareike Betz, Lehrerin des Kurses, ist froh, dass der Unterricht schnell wieder beginnen konnte. „Wir stehen nun kurz vor der Prüfung, da ist es wichtig, viel Deutsch zu sprechen.“

Im A1-Kurs tragen alle eine Maske und halten Abstand. Ob es eine Umstellung für sie war? Alle nicken. „Aber es geht“, sagt Mahmoud. Silvia spricht nun lauter und lüftet den Raum durchgehend. Was hat sich im Unterricht verändert? „Ich versuche, trotzdem Partner- und Gruppenarbeit zu ermöglichen. Das geht auch mit 1,5m-Abstand.“ Nur gebe es weniger Spiele im Unterricht – Würfel, die von allen angefasst werden, stellen ein Infektionsrisiko dar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.